„Nicht reden-machen“

Verabschiedung unserer 10er

Besonderen Grund zur Freude hatten am vergangenen Mittwoch die 75 Schülerinnen und Schüler der Nelson-Mandela-Schule. Getreu ihrem Motto „Nicht reden- machen“ bekamen sie die Belohnung für ihr „Machen“ in Form ihres Abschlusszeugnisses überreicht. In dem zuvor liebevoll und festlich geschmückten Forum eröffnete der Abschlusschor mit dem Song „Imagine“ von den Beatles die Entlassfeier.

Schulleiterin Sandra Matzelle begrüßte alle festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern. In ihrer Rede bestätigte sie jedem Schüler etwas Besonderes zu sein und drückte dies bildlich in Form der ausgefallenen Klassenfahrt nach Berlin aus. „Auch wenn eure Klassenfahrt coronabedingt in die Stadt der Vielfalt nach Berlin nicht stattfinden konnte, haben wir hier vor Ort die Vielfalt, von der wir so profitieren“ und ging damit nochmal auf das Leitbild der NMS ein, bevor sie den Schülern zu ihrem erreichten Abschluss gratulierte. Dank und Anerkennung gebühre auch den Eltern für die Unterstützung ihrer Kinder in dieser zuletzt auch schwierigen Zeit.

Diesen Dank gaben die Elternvertreter Frank Grundke und Gülsah Durgut bei ihrer Rede an das Team der Nelson-Mandela-Schule zurück, das sich immer für ihre Kinder eingesetzt habe. Sichtlich stolz auf ihre Kinder gaben Sie ihnen einen „Engel“ mit auf den Weg. „Breitet eure Flügel aus und fliegt in eure Zukunft.“ Passend dazu sang der Abschlusschor das Lied „Über den Wolken“.

Mit einem Augenzwinkern und den Worten „Wir sind am Ziel- Sie vielleicht am Ende“ begann die Rede der Schülersprecher Safet Fazlija und Aleyna Durgut, die mit Witz und Charme noch einmal ihre Schulzeit an der NMS Revue passieren ließen und sich sowohl bei dem gesamten Team als auch insbesondere bei allen Klassenlehrern ihres Jahrgangs mit kleinen Präsenten für die tolle Zeit bedankten.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Birgitt Overesch ließ es sich ebenfalls nicht nehmen den Schülern ihre Glückwünsche zu überbringen. Angelehnt an das Abschlussmotto wünschte sie ihnen für ihren weiteren Lebensweg ein ausgewogenes Verhältnis zwischen „konstruktivem Reden“ und „erfolgreichem Machen“.

Nachdem der Abschlusschor erneut sein Können unter Beweis stellte, folgte endlich der lang ersehnte Moment der Zeugnisübergabe. Voller Anerkennung und unter großem Applaus der Eltern, der Lehrer und der Mitschüler nahm jeder Schüler sein Zeugnis entgegen.

Als Jahrgangsbester wird der Schüler Joel Lange aus der Klasse 10B den Joseph-Wincklerpreis am kommenden Mittwoch im Salzsiedehaus überreicht bekommen.

Doch auch alle anderen Schüler können stolz auf ihre erbrachten Leistungen sein: Neben dem Ersten Schulabschluss und dem Erweiterten Ersten Schulabschluss erreichte die Hälfte der Schüler die Fachoberschulreife und davon wiederum ein beachtlicher Teil den Qualifikationsvermerk für den Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Besonderen Grund zur Freude hatten am vergangenen Mittwoch die 75 Schülerinnen und Schüler der Nelson-Mandela-Schule. Getreu ihrem Motto „Nicht reden- machen“ bekamen sie die Belohnung für ihr „Machen“ in Form ihres Abschlusszeugnisses überreicht. In dem zuvor liebevoll und festlich geschmückten Forum eröffnete der Abschlusschor mit dem Song „Imagine“ von den Beatles die Entlassfeier.

Schulleiterin Sandra Matzelle begrüßte alle festlich gekleideten Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern. In ihrer Rede bestätigte sie jedem Schüler etwas Besonderes zu sein und drückte dies bildlich in Form der ausgefallenen Klassenfahrt nach Berlin aus. „Auch wenn eure Klassenfahrt coronabedingt in die Stadt der Vielfalt nach Berlin nicht stattfinden konnte, haben wir hier vor Ort die Vielfalt, von der wir so profitieren“ und ging damit nochmal auf das Leitbild der NMS ein, bevor sie den Schülern zu ihrem erreichten Abschluss gratulierte. Dank und Anerkennung gebühre auch den Eltern für die Unterstützung ihrer Kinder in dieser zuletzt auch schwierigen Zeit.

Diesen Dank gaben die Elternvertreter Frank Grundke und Gülsah Durgut bei ihrer Rede an das Team der Nelson-Mandela-Schule zurück, das sich immer für ihre Kinder eingesetzt habe. Sichtlich stolz auf ihre Kinder gaben Sie ihnen einen „Engel“ mit auf den Weg. „Breitet eure Flügel aus und fliegt in eure Zukunft.“ Passend dazu sang der Abschlusschor das Lied „Über den Wolken“.

Mit einem Augenzwinkern und den Worten „Wir sind am Ziel- Sie vielleicht am Ende“ begann die Rede der Schülersprecher Safet Fazlija und Aleyna Durgut, die mit Witz und Charme noch einmal ihre Schulzeit an der NMS Revue passieren ließen und sich sowohl bei dem gesamten Team als auch insbesondere bei allen Klassenlehrern ihres Jahrgangs mit kleinen Präsenten für die tolle Zeit bedankten.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Birgitt Overesch ließ es sich ebenfalls nicht nehmen den Schülern ihre Glückwünsche zu überbringen. Angelehnt an das Abschlussmotto wünschte sie ihnen für ihren weiteren Lebensweg ein ausgewogenes Verhältnis zwischen „konstruktivem Reden“ und „erfolgreichem Machen“.

Nachdem der Abschlusschor erneut sein Können unter Beweis stellte, folgte endlich der lang ersehnte Moment der Zeugnisübergabe. Voller Anerkennung und unter großem Applaus der Eltern, der Lehrer und der Mitschüler nahm jeder Schüler sein Zeugnis entgegen.

Als Jahrgangsbester wird der Schüler Joel Lange aus der Klasse 10B den Joseph-Wincklerpreis am kommenden Mittwoch im Salzsiedehaus überreicht bekommen.

Doch auch alle anderen Schüler können stolz auf ihre erbrachten Leistungen sein: Neben dem Ersten Schulabschluss und dem Erweiterten Ersten Schulabschluss erreichte die Hälfte der Schüler die Fachoberschulreife und davon wiederum ein beachtlicher Teil den Qualifikationsvermerk für den Besuch der gymnasialen Oberstufe.